Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“

Refugees`Kitchen | Foto: Wolfgang Siesing

Engagement verdient Anerkennung. Aus diesem Grund hat die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, für das Jahr 2017 den Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ ausgelobt.

Mit dem Preis werden herausragende kulturell-künstlerische Projekte gewürdigt, die neue Formen der Zusammenarbeit zwischen AkteurenInnen aus der Kultur mit PartnerInnen aus anderen zivilgesellschaftlichen Bereichen erproben.

Es werden drei Preise in Höhe von insgesamt 30.000 Euro vergeben. Die Nominierung für den Preis ist mit einer Anerkennungsprämie in Höhe von jeweils 2.500 Euro verbunden.

Ausgezeichnet werden herausragende Projekte, Vorhaben oder Netzwerke, die bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt worden sind und die wegen ihrer bundesweiten Relevanz eine Würdigung durch die Staatsministerin verdienen. Diese kann insbesondere durch eines oder mehrere der folgenden Merkmale begründet sein:

  • Das Projekt ist neuartig und bundesweit modellhaft.
  • Das Projekt nutzt experimentelle Methoden.
  • Das Projekt hat länderübergreifenden Charakter und verdient bundesweite Aufmerksamkeit.

Vorschlagsberechtigte können ihre Vorschläge bis zum 9. Januar 2017 auf einreichen. Ausgewählt werden die PreisträgerInnen von einer unabhängigen Jury.

Der Sonderpreis wurde am 21. Mai 2016 erstmals vergeben. Damals hatte er kulturelle Projekte von und mit geflüchteten Menschen gewürdigt.

Weitere Informationen

Download (PDF: 42 KB) Teilnahmebedingungen (Sonderpreis Kultur öffnet Welten 2017)
Download (PDF: 41 KB) Vorschlagsberechtigte Institutionen (Sonderpreis Kultur öffnet Welten 2017)
Download (PDF: 35 KB) Merkblatt für Vorschlagsberechtigte (Sonderpreis Kultur öffnet Welten 2017)
Download (PDF: 745 KB) Vorschlagsformular (Sonderpreis Kultur öffnet Welten 2017)

Stand: 9.11.16