AkteurInnen

Hier finden Sie alle AkteurInnen, die „Kultur öffnet Welten“ unterstützen und/oder bereits durch eigene Veranstaltungen vertreten sind.

projekttheater dresden e.V.
Vereinsziele: * Schaffung und Unterhaltung von Proben- und Auftrittsmöglichkeiten für Theatergruppen und Solisten. * Erarbeitung exemplarischer Theater- und Kunstprojekte in Zusammenarbeit mit Gruppen und Künstler. * Kommunikation zwischen unabhängigen Theatergruppen bzw. -solisten, staatlichen bzw. kommunalen Theatern, regional, national, global * Organisation von theaterorientierten Weiterbildungsmöglichkeiten
Dresden keine Veranstaltung eingetragen
Verein zur Förderung der Tanzbühne Dresden e.V.
Der "Verein zur Förderung der Tanzbühne Dresden e.V.", dies ist die korrekte Bezeichnung der Rechtsperson, wurde am 27.11.1993 gegründet. Seine satzungsgemäßen Ziele sind 1. Förderung von Aktivitäten, die der Verbreitung des zeitgenössischen Tanzes, Tanz- und Körpertheaters dienen, wie z.B. Festivals, Workshops, Öffentlichkeitsarbeit usw. 2. Förderung von Inszenierungen und Koproduktionen der „Tanzbühne Dresden“ mit Künstlern, Ensembles und Theatern verschiedener Genres aus dem In- und Ausland. 3. Unterstützung bei der Bereitstellung von Arbeitsräumen, Produktionsstätten und Auftrittsmöglichkeiten für durch die „TANZBÜHNE Dresden“ erstellte Inszenierungen. 4. Akquisition von Mitteln, um oben genannte Ziele zu verwirklichen.“
Dresden Veranstaltung anzeigen
Das Klingende Museum in Berlin e.V.
Das Klingende Museum ist durch die Initiative von Prof. Gerd Albrecht in Hamburg entstanden und wurde durch seine Tochter Katharina Albrecht-Stadler seit 2002 erst als Klingendes Mobil, später als „festes“ Museum auch in Berlin umgesetzt. Das Museum gibt Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit Musikinstrumente der klassischen Musik nicht nur kennen zu lernen, sondern auch anzufassen und zu spüren, auszuprobieren und zu erleben.
Berlin keine Veranstaltung eingetragen
MEHR MUSIK! Augsburg
MEHR MUSIK! ist das Musikvermittlungsprogramm im Kulturamt der Stadt Augsburg. Im Zentrum steht das Publikum der Zukunft – Kinder und Jugendliche, die in vielen partizipativen Projekten, in denen sie und ihre eigenen Ideen im Mittelpunkt stehen, Musik von einer neuen Seite kennen lernen. Spiel- und Kompositionstechniken aus dem Bereich der Neuen/experimentellen Musik haben sich dabei als nützliche und kreative Werkzeuge erwiesen. Im Blickpunkt steht nicht nur die klassische Musik, sondern, wie z.B. im Projekt „Radio Vielfalt“, auch die Musik und die Interessen der jeweiligen Teilnehmer*innen. MEHR MUSIK! orientiert sich an den Themen unserer Stadt und betrachtet sie – oft im partnerschaftlichen Verbund mit lokalen Kulturinstitutionen sowie Künstler*innen - vom Standpunkt der Musik aus.
Augsburg keine Veranstaltung eingetragen
Unterricht inklusiv gestalten mit Musik
Das Projekt „Unterricht inklusiv gestalten mit Musik“ wirft einen multiperspektivischen Blick auf Inklusion. Musikalische Aktivität bringt Menschen unterschiedlicher Erfahrungs- und Lernvoraussetzungen, kultureller und sozialer Hintergründe zusammen. Im Musikunterricht bietet sich die Möglichkeit, sowohl individuell als auch in der Gruppe musikalisch aktiv zu werden. Genutzt wird zudem das fächerübergreifende Potenzial, das in der Rhythmusschulung, dem Gruppenmusizieren, der Band-, Chor- oder Musiktheaterarbeit liegt. Ziel dieses Projekts ist es, in Seminaren Unterrichtsbeispiele und didaktische Materialien zu entwickeln. Das Projekt stützt sich auf Ideen des Community Music Konzepts und des Klassenmusizierens und bereitet auf eine heterogene Schülerschaft vor.
München keine Veranstaltung eingetragen
ITZ im Zimmertheater Tübingen
Das Zimmertheater Tübingen versteht sich als Institution, in der mit künstlerischen Mitteln die gesellschaftliche Zukunft erforscht wird. Dazu setzt es als literaturproduzierendes 'Theater der Kreation' auf Stückentwicklungen und Literarisierung von Rechercheprojekten. Es bietet der Stadt eine Diversifizierung des kulturellen Angebots und öffnet sich zur heterogenen Tübinger Stadtgesellschaft. Statt ins Rahmenprogramm ausgelagert zu werden, wird die Kulturelle Bildung zum zeitgemäßen Audience Development.
Tübingen keine Veranstaltung eingetragen
KARAWANSEREI – interkulturelles Frauentheaterprojekt
Die KARAWANSEREI ist ein interkulturelles Frauentheaterprojekt in dem sich deutsche und migrantische Frauen begegnen und (frauen-) relevante Themen auf die Bühne bringen. Wir spielen mal ohne Worte, mal ausschließlich in deutscher Sprache, oft mit muttersprachlichen Einsprengseln. Glücklicherweise können wir uns musikalisch ebenso für das gesamte Weltrepertoire begeistern. Ca. zweimal im Jahr treten wir öffentlich auf.
Potsdam Veranstaltungen anzeigen
Kultur vivante
Kultur für alle: Egal wo, wann und mit welcher Vorbildung. Mit Kultur vivante verfolgen wir diese Vision im Franco-Allemand. Mit Hilfe von Videos, Texten und interaktiven Inhalten wollen wir den Zugang zu Thematiken rund um Musik, Kunst, Museen und Literatur vereinfachen. Außerdem möchten wir allen die Möglichkeit geben gemeinsam an kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen. Dafür organisieren wir regelmäßige Events.
Leinfelden-Echterdingen keine Veranstaltung eingetragen
proVie Theater e.V.
Im ehemaligen Kornspeicher versammeln sich Künstler verschiedener Gattungen wie afrikanisches Trommeln, Liedermacher, Literatur, Yoga und Meditation. Über Liedermacher- und Schreib-Werkstätten und die Toleranz-Schulprojekte wurde die Kultur-Insel in der ländlichen Region Vorpommerns auch überregional bekannt. Dazu sind die Akteure auch unterwegs, um Projekte an Schulen, interkulturelle Feste oder Workshops an Bildungseinrichtungen zu veranstalten. Beispielhaft sind die Projekte mit Migranten zur Toleranz-Schulung mit Theater, Trommeln, selbstgedrehten Filmen und gemeisamen Kochen. Die "grüne" Infrastruktur des Dorfes, die ökologische Praxis und Vision, Treffpunkt für Radfahrer sind weitere Eckpunkte des soziokulturellen Zentrums.
Alt Tellin keine Veranstaltung eingetragen
MassivKreativ, Labor für gesellschaftliche Wertschöpfung
MassivKreativ initiierte die Wissensdesignerin und Wissenschaftsjournalistin Antje Hinz als impulsgebende Plattform und Labor für kreative Gesellschaftsgestaltung. Gemeinsam mit Corinna Hesse entstehen sinnstiftende nachhaltige Projekte zu interdisziplinären Schnittstellenthemen, u. a. zu ländlicher Entwicklung, Vielfalt und Kulturerbe, Kultur- und Wissensvermittlung, Kreativität und Innovation, Identität, Teilhabe und Nachhaltigkeit. Die Projekte mit häufig partizipativem Charakter, wie z. B. Kreativworkshops, Medienseminare für Erwachsene und Jugendliche, Impulsvorträge, Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, werden oft von Print-, Online- und Filminterviews sowie Webportalen begleitet: https://www.massivkreativ.de https://www.zukunft-leben-nachhaltigkeit.org https://www.elbe505.de
Hamburg keine Veranstaltung eingetragen