Was ist der „Mehrwert“ für die TeilnehmerInnen?

Die Beratung der AkteurInnen durch die Koordinierungsstelle ermöglicht eine Ausweitung bestehender Kooperationen über die bislang vorhandenen lokalen PartnerInnen hinaus sowie bundesweite Vernetzung mit passenden AkteurInnen. Kurz: Sie haben eine Idee, aber nicht die/den passende/n PartnerIn – wir bringen Sie zusammen. Auch der spartenübergreifende Ansatz von „Kultur öffnet Welten“ kann künftige Projekte inspirieren.

Die Initiative stiftet Anlässe für eine bundesweite öffentliche Berichterstattung und damit eine gesteigerte Wahrnehmung für viele kleine Initiativen und bestehende Bündnisse vor Ort. Außerdem stärkt sie innerhalb der beteiligten Einrichtungen den Stellenwert der AkteurInnen, die für diese Themen zuständig sind. Neben diesen konkreten Aspekten verdeutlicht die Initiative den hohen kulturpolitischen Stellenwert, den Bund, Länder und Kommunen der kulturellen Vielfalt beimessen.

Darüber hinaus soll auch der Diskurs darüber angeregt und geführt werden, wie sich in Deutschland der Zugang zu kulturellen Angeboten verbessern lässt, wie Kulturinstitutionen die Vielfalt der Gesellschaft abbilden und welchen integrativen Beitrag Kultur leisten kann.

Unter dem Kapitel „Positionen“ auf www.kultur-oeffnet-welten.de wird dieser Diskurs geführt. In Kooperation mit den „Neuen Deutschen Medienmachern“ beleuchten journalistische Beiträge von ExpertInnen relevante Themen, Good Practice-Beispiele sowie die Erprobung neuer methodischer Ansätze. Diese Artikel sind thematisch mit den Veranstaltungen verknüpft, wodurch eine Verschränkung von Praxis und Theorie und damit neues Wissen über partizipative und inklusive Strategien von KulturakteurInnen generiert wird. Für die teilnehmenden AkteurInnen bietet die Internetplattform außerdem Materialien zur Anwendung in der Praxis an.

In der Social Media Kommunikation von „Kultur öffnet Welten“ werden die TeilnehmerInnen und herausragende Projekte porträtiert und einzeln vorgestellt. Auch hier ergeben sich neue Möglichkeiten des Austausches und der Vernetzung sowie eine gesteigerte Wahrnehmung außerhalb des bestehenden Netzwerkes.

In einigen Regionen hat „Kultur öffnet Welten“ im Rahmen von Workshops aktiv AkteurInnen, Institutionen und lokale Initiativen vernetzt und mit ihnen Fragestellungen und Rahmenbedingungen für die interkulturelle Arbeit erarbeitet. Die Ergebnisse der regionalen Workshops werden im Laufe der Saison 2017/2018 ausgewertet und für alle TeilnehmerInnen publiziert..

Alle AkteurInnen und UnterstützerInnen der Initiative erhalten nach erfolgreicher Anmeldung das Aktionssignet der Initiative, das sie für ihre Kommunikationsmedien nutzen zu können und sie als Teil der Initiative bundesweit sichtbar macht.

Zurück zur Übersicht